Sie sehen ein Bild von einer Laufstrecke

Halbmarathon in Bad Waldsee 2013

Laufgruppe Team BestSports

Am 11.05.2013 war es soweit. Ich startete beim Lauffieber in Bad Waldsee. Hinter mir lagen viele Wochen Training. Mein Ziel war die 2 Stunden-Marke zu knacken. Wie das Training lief, könnt Ihr hier nachlesen.

Die Wetteraussichten waren ganz gut, es sollte trocken bleiben und die Temperaturen sollten bei 14 Grad liegen. Ich traf mich dann mit der Laufgruppe um 10 Uhr bei der Startnummernvergabe. Ich erhielt die 3307, hoffentlich bring diese Nummer Glück. Aber ich hatte ja gut trainiert, also sollten die 120 Minuten auch zu schaffen sein. Hoffte ich mal.

Wir schauten dann noch bei den Kidsläufen zu und trafen uns noch um 11.30 Uhr mit Freunden. Ich lief mich noch ein bisschen warm und bald war es auch schon soweit. Um 11.50 Uhr ging ich dann zum Start. Diesmal stellte ich mich nicht ganz hinten an, sondern ein paar Meter weiter vor. Ich ging nochmal im Kopf meine Taktik durch. Um den Halbmarathon zu schaffen musste ich eine Pace von 05:40 km/Min laufen. Ich nahm mir vor konstant 05:30 zu laufen, damit ich zum Schluss noch einen kleinen Puffer habe. Dann fiel schon der Startschuss.

Das Gedränge am Anfang war schon recht groß, waren doch einige Teilnehmer. Zuerst ging es einmal um den Stadtsee. Da der Rundweg recht eng ist, musste ich langsamer Laufen als es eigentlich geplant war. Ich hab dann immer mehr oder weniger erfolgreich versucht rechts und links an den anderen Läufern vorbei zu laufen. Nach der Seerunde wurde das Feld schon etwas lockerer, so dass ich meine geplante Geschwindigkeit aufnehmen konnte. Ich lief dann eine Pace von 05:10 km/Min und teilweise auch darunter. Das war eigentlich deutlich zu schnell, aber ich dachte mir ein paar Kilometer geht das schon. So gingen die Kilometer ins Land. Das Wetter war richtig gut. Kein Wind, trocken und sehr angenehme Temperaturen. Ich lief konstant zwischen 05:00 km/Min und 05:20 km/Min. Bei Kilometer 10 hatte ich ungefähr eine Durchgangszeit von 53 oder 54 Minuten. Ich lag also hervorragend in der Zeit. Eigentlich war das Tempo zu schnell. Aber ich fühlte mich richtig gut. Nach Kilometer 10 nahm ich den ersten Kohlenhydratriegel zu mir. Ich trank auch an jeder Verpflegungsstation ein bisschen Wasser. Bei Kilometer 12 merkte ich doch, dass das Tempo zu hoch angesetzt war. Für ca. 1 Kilometer fühlte ich mich nicht mehr ganz so gut. Ich lief aber weiter im gleichen Tempo. Nach 1000 Meter war das erschöpfte Gefühl auch schon wieder weg, hatte ich so auch noch nicht gehabt. Aber egal, weiter geht’s. Langsam kam der Gedanke auf, das ich es vielleicht unter 01h 55Min schaffen konnte. Jetzt bloß nicht übertreiben, ermahnte ich mich. Noch waren es 8 Kilometer. Aber es lief weiterhin richtig gut. Die Kilometer verflogen. Irgendwann hatte ich auch Kilometer 15 und 16 und 17 geschafft. Langsam wurde die Beine schon ein wenig schwer. Aber es ging noch ganz gut, Tempo blieb konstant. Wenn jetzt kein Einbruch kommt, schaff ich die 01h 55Min. Unglaublich. Oder geht’s vielleicht doch noch schneller?



Bei Kilometer 18 rechnete ich nochmal kurz nach. Wenn Du jetzt so weiter läufst und auf den letzten Metern noch mal anziehen kannst, ist dann vielleicht die für mich unglaubliche Zeit von unter 01h 50Min möglich? Es kam der Kilometer 19, jetzt wurde es hart. Noch 2 Kilometer, bloß nicht langsamer werden, langsam tats weh. Ein Blick auf die Uhr, Gas geben. Es wird zwar richtig eng, aber die 01h 50Min sind möglich. Unglaublich.

Im Ziel Dann der letzte Kilometer, noch ein kleiner Anstieg im Schlosspark, der fühlte sich an wie ein riesiger Berg. Ich versuchte die letzten Reserven zu mobilisieren, noch 500 Meter. Es tat richtig weh, mein Körper wollte mehr Luft, ging aber nicht mehr rein. Ich sah das Ziel. Gleich geschafft, es ging um Sekunden. Die letzten Meter noch im Spurt, ein Blick auf die Uhr 01:50:20.h Etwas über 01:50h, aber das war ja die Bruttozeit. Bei meinem ersten Halbmarathon, hatte ich vor lauter Erschöpfung vergessen mich zu freuen, diesmal nicht. Ein Meter vorm Ziel, die Arme hochgerissen und einen Urschrei losgelassen. Im Ziel ging dann erst mal gar nichts. Für 20 Sekunden war ich wie in Trance. Aber das legte sich schnell. Ein paar mal tief durchgeatmet und dann gings schon wieder.








Urkunde Lauffieber 2013 Später erfuhr ich dann auch die Nettozeit: 01:49:41 Stunden !!! Das hatte meine Erwartungen doch um einiges übertroffen. Auch meine Freundin finishte Ihren ersten Halbmarathon in einer super Zeit, in 02:10:49 Stunden. Nach dem Lauf musste natürlich kräftig gefeiert werden. Das taten wir dann auch bis in die frühen Morgenstunden!



















Statistik vom Lauf

Statistik Lauf in Bad Waldsee 2013

Die rote Linie zeit die Herzfrequenz, zum Schluß steigt sie deutlich an. Die mittlere blaue Linie zeigt die Geschwindigkeit in km/h. Hier gehts zum Ende deutlich nach oben. Die untere blaue Linie zeigt die Pace in km/Min. Schaut recht konstant aus.

Daten vom Lauf
Durchschnittl. Pace 5:11 min/km
Durchschnittl. Tempo 11,6 km/h
Max. Geschwindigkeit 17,0 km/h
Gesamter Kalorienverbrauch 1571 Kal.
Durchschnittl. Herzfrequenz 173 bpm
Max. Herzfrequenz 191 bpm




Bilder vom Lauf


Die Durchgangszeiten kurz notiert.



Nach den ersten 2 Km.



Elmar, Rico, Diana.