Sie sehen ein Bild von einer Laufstrecke

Teamlauf beim Bad Waldseer Lauffieber 2017

Seit dem letzten Teamlauf 2016 sind einige Monate vergangen. Im Februar 2017 beschlossen wir, wieder mit den Lämmle Runners beim Teamlauf in Bad Waldsee teilzunehmen.

Diesmal hab ich das Laufen nicht ganz so schleifen lassen. So richtig in Form war ich aber auch nicht. Die letzten zwei Monate war ich gar nicht beim Laufen.

Diesmal hatte ich also mehr Zeit zur Vorbereitung. In vier Monaten sollte ich eigentlich meine Form wieder verbessern können.

Zuerst mal ein Ziel definieren. Letztes Jahr hatte ich acht Runden geschafft. Kann ich dieses Jahr neun Runden schaffen? Das würde einen Pace von 05:15 min/km bedeuten. Bei meinen aktuellen Läufen lauf ich vielleicht 07:30 min/km, also irgendwie unrealistisch.. Ich nahm mir mal vor wieder acht Runden zu schaffen, diesmal aber nicht ganz so fertig zu sein, wie letztes Jahr. Das schien mir eher realistisch.

Die Vorbereitung

Im Februar begann ich mein Training. Ich nahm mir zwei bis drei Trainingseinheit in der Woche vor. Das klappte auch einigermaßen, wenn auch nicht immer. Unter der Woche lief ich immer die Wettkampfdistanz von 42 Minuten, am Wochenende steigerte ich die Distanz auf eine Stunde, manchmal auch länger.



Anfangs war es sehr schleppend. Ich lief eine Pace von 07:30 min/km bis 08:00 min/km. Das hat mit laufen nicht viel zu tun. Wenn man mal ein paar Wochen nichts gemacht hat, fängt man wieder von ganz vorn an. Naja, nur nicht den Mut verlieren. Mit den Wochen wurde es auch besser. Ich streute immer wieder Intervalleinheiten und längere Läufe, bis zu 12 Kilometer ein. Es wurde besser. Der Pace ging runter. Irgendwann unter 07:00 min/km, Ende März auf 06:10 min/km. Anfang April testete ich was geht. Am Ende standen 05:45 min/km. Danach war ich auch ziemlich K.O.

Jetzt war es noch gut ein Monat bis zum Wettkampf. Ich prüfte nochmal mein Ziel. Acht Runden bedeuten sieben Kilometer mit einem Pace von 06:00 min/km und die letzte Runde gemütlich ins Ziel traben. Das geht auf jeden Fall. Eine Runde mehr? Dann müsste ich 8 Runden 05:15 min/km laufen und dann die neunte Runden ins Ziel traben. Scheint mir im Moment nicht möglich. Die letzten Wochen erhöhte ich das Intervalltraining. Ende April dann nochmal ein Test. Auch hier wieder 05:45 min/km. Mehr schien im Moment nicht zu gehen.

Die letzten Wochen vor dem Wettkampf wollte ich eigentlich die Trainingsfrequenz erhöhen.. Eigentlich, hat aber zeitlich nicht geklappt. Naja, ich war recht fit, mal schauen was der Wettkampf bringt.

Der Wettkampf

Der Tag des Wettkampfes war da. Diesmal waren wir 21 Lämmle Runners! Ich konnte es kaum erwarten bis es endlich losging. Ich war richtig heiß auf den Lauf. Wir trafen uns eine Stunde vor Wettkampf Beginn. Diesmal hatten wir alle das gleiche Outfit.

Letztes Jahr war ja ein ziemlich großes Gedränge nach dem Start. Dieses Jahr wollte ich das vermeiden und stellte mich ganz vorn in die Startaufstellung. 3... 2... 1... und es ging los.

Rico läuft

Und gleich Vollgas. Ich lief los. Die besten der Lämmle Runners voran.. ich hinterher.. Die vier stärksten Läufer unserer Gruppe führten das Feld an. Dieses Tempo kann ich nicht mitgehen. Ich tat es aber trotzdem so lang es ging. Eigentlich nicht gerade optimal, wenn man sich den Lauf gut einteilen will. Naja egal.. Ich schaute auf meine Uhr. Die hatte keinen GPS Empfang. Toll, ich merkte das ich zu schnell lief, aber wie schnell? Keine Ahnung. Nach der ersten Runde sah ich an der Streckenuhr, dass ich einen Pace von knapp über 04:00 min/km lief.. Das geht nicht, das ist viel zu schnell. Das geht nicht, dieses Tempo bin ich noch in keinem Wettkampf gelaufen. Auch in der zweiten Runde, kein GPS Empfang. Dann muss ich wohl nach Gefühl laufen. Fiel mir irgendwie schwer. Die zweite Runde lief ich unter 05:00 min/km.. In der dritten Runde merkte ich auch, dass ich es übertrieben habe, ich ermahnte mich selbst, vom Tempo runter zu gehen. Ich hatte ja noch einige Runden vor mir. Irgendwann war der GPS Empfang da. Langsam kam ich in eine konstante Geschwindigkeit. So lief ich nächsten Runden immer so eine Pace von 05:15 min/km. War ganz schön hart. Wie lang kann ich die Geschwindigkeit durchhalten. Auf der Strecke war auch ziemlich viel Verkehr. Immer wieder irgendwie an den langsameren Läufern vorbei. Recht, links, durch die Mitte. Das kostete zusätzlich Kraft. Ich hielt die Geschwindigkeit und merkte, das ich es schaffen könnte. Acht Runde in 42 Minuten. Die Kräfte ließen nach. Am Ende der siebten Runde sagte ich mir: nur noch eine Runde durchhalten, dann hast du in der achten Runde genug Puffer, dann kannst du vom Gas gehen. Die achte Runde kam, ich hatte noch Puffer. Dennoch lief ich die letzte Runde in 05:04 min/km.

Das Ergebnis

die Lämmle Runners nach dem Wettkampf

Nach 00:40:30 h hatte ich die 8 Runden geschafft. Das entspricht einen durchschnittlichen Pace von 05:30 min/km. Eine Runde ist nicht exakt 1000 m lang, eher 960 m. Also auf die exakte Länge bereinigt, ist das immerhin ein Pace von 05:15 min/km. Hätte ich vorher nicht gedacht, das ich diese Geschwindigkeit schaffen kann. Aber im Wettkampf ist dann doch alles anders. Die letzte Runde lief ich noch mit meinem Freund Manfred in 07:24 min/km zu Ende. Ich war ganz schön k.o. Aber zu zweit verging die letzte Runde wie im Fluge. So standen dann neun Runden auf meinem Konto. Cool, Ziel mehr als erreicht. Insgesamt belegte ich Platz 93. Bei knapp 600 Teilnehmern kann ich zufrieden sein.



Hier noch meine Rundenzeiten:

Runde Zeit
1 00:04:08.8
2 00:04:57.9
3 00:05:15.4
4 00:05:20.9
5 00:05:15.5
6 00:05:19.3
7 00:05:14.3
8 00:05:04.0
9 00:07:24.3


Auch die Mannschaftsleistung war TOP. Wir belegten mit 21 Teilnehmern und 171 gelaufenen Runden, Platz 7 von 29 Mannschaften.

Urkunde

Der Sieger der Einzelwertung war, wie im Vorjahr, natürlich ein Lämmle Runner.

Nach dem Lauf stärkten wir uns noch mit ein paar Bier und einem Wurstsalat.

Es hat wirklich Spaß gemacht. Und meine Motivation ist wieder groß einen Halbmarathon zu laufen. Mal schauen, wenn es soweit ist.